IoT Schreibtisch – Teil 2 – Der Tisch

Der erste „praktische“ Teil des Projektes bestand aus dem Bauen des grundlegenden Tisches. Sprich Tischplatte, Schwert und Tischbeine mit anschließendem Aufbau in meinem Zimmer.

Da ich nicht nur eine einfache Tischplatte haben wollte, ist eine perfekte bearbeitung per Hand nicht ganz leicht. Jedoch hatte ich durch das Open Innovation Lab der Hochschule Konstanz zugriff auf eine HOMAG BHX 055. Dies ist ein vertikales Bearbeitungszentrum für die Bearbeitung von (haupsächlich) Holzplatten. Hauptverwendungszweck ist der Bau von Korpusmöbeln. Oder eben auch Schreibtischplatten. Hierführ musste ich jedoch zuerst die CNC-Daten erstellen

Erstellen der CNC-Daten

Das CNC-Daten werden mit woodwop7 erstellt. Dies ist von HOMAG eine eigene Software die auch auf den Möbelbau ausgelegt ist. Da der Schreibtisch ein Einzelstück wird. Habe ich mir nicht die Mühe gemacht die Dateien, wie in Fusion360, parametrisch zu erstellen.
Die Maße wurden einfach aus Fusion360 ausgemessen und in woodwop übernommen. Da die Tischbeine schon da waren, konnte ich auch das Lochmuster für die Befestigungsschrauben ausmessen und übertragen.

Bauen + Leimen

Nachdem auch die Holzplatte da war konnte es nun endlich losgehen.

Zuerst hab ich die Platte auf Fehler und Beschädigungen überprüft um zu entscheiden, welcher Plattenteil die Oberseite des Tisches wird. Dabei war ich echt überrascht. Trotz dass ich die Blatte als BB/BB bestellt habe wiesen beide Seiten keine Beschädigungen oder verdübelte Löcher auf. Also konnte ich die Entscheidung ganz nach der Maserung entscheiden.

Daraufhin habe ich die Platte mit einer Handkreissäge ausgesägt. Dabei habe ich auf die Breite und Höhe je 5mm auf die finalen Abmessungen drauf gegeben, da die letzten Millimeter auf die exakten Maße in der Fräse abgenommen werden. Dadurch entsteht auch eine viel schönere Kante.

Zugesägte Tischplatte in der Fräse

Gleich am Anfang der Bearbeitung in der BHX stellte sich jedoch heraus, dass ich einen doch nicht nur kleinen Fehler begangen habe. Ich hatte vergessen die Parameter für die Fräser auszurechnen und dementsprechend einzustellen. Drehzahl und Vorschub lagen bei 1200RPM und 20m/min. Richtig wäre 20’000RPM und 5m/min. Ups…. ^^ Naja zum Glück hat der Fräser auf der Tischunterseite und Hinterkante angefangen, so dass man den Fehler nicht sieht. Alle anderen CNC-Bearbeitungsschritte konnten ohne weitere Fehler abgeschlossen werden.

Ausfransungen durch falsche Fräsparameter

Bevor ich dann die Tischplatte mit dem Schwert verleimte, habe ich alle Kannten mit Hilfe einer Oberfräse auf einen 6mm Radius abgerundet. So schneidet beim späteren sitzen am Tisch nichts in die Arme.

Das Leimen von so großen Platt ist dann doch nicht ganz einfach und Endete in einer doch eher abenteuerlichen Konstruktion.

Abenteuerliche Konstruktion

Final wurde der Tisch komplett mit 120er Schleifpapier abgeschliffen und mit Hartwachsöl eingestrichen. Das überschüssige Öl habe ich dann direkt danach mit Küchenrolle aufgenommen und der Tisch fast trocken gerieben. Nach 24h war das Öl gut durchgehärtet und nochmal mittels einer Vliesscheibe auf dem Exzenterschleifer poliert.

Zusammenbauen + Einrichten

Final wurde der Tisch dann zu mir ins Zimmer gebracht und die Tischbeine angeschraubt. Dies funktionierte dank der vorgebohrten Löcher super leitcht. Und da stand er dann. Endlich. Nach einem halben Jahr planung

Er ist aufgebaut 😀

Jetzt noch ca. 2h Kabelmanagement und ich kann endlich an meinem neuen Schreibtisch arbeiten

Da steht er nun 😀
Hochgefahrener Tisch (noch ohne Kabelmanagement)

Jetzt gehts an den IoT Teil. Finales Planen der Steckdosen und anbindung an Amazon Alexa. Darüber später mehr.

Teil 1: „Einleitung“

Teil 3: „Relays und Layouten“

Kommentar hinterlassen